Fachschaft Mathematik Informatik Logo

Fachschaft Mathematik/Informatik

Mathe Nebenfächer

Wenn man sich für das Studium der Mathematik an der Universität Paderborn entscheidet, ist es notwendig ein Nebenfach zu wählen. Veranstaltungen im Nebenfach sollen in der Regel ab dem ersten Semester studiert werden. Hierbei gibt es die folgenden Standardnebenfächer:

  • Elektrotechnik
  • Informatik
  • Maschinenbau
  • Philosophie
  • Physik
  • Wirtschaftswissenschaften

Das Nebenfach hat einen Umfang von ca. 32-34 der 180 ECTS Punkten und macht somit ungefähr 18% des Bachelorstudienganges aus. Es geht mit einfacher Wertung in die Bachelornote mit ein. Im Mathematik Master ist kein Nebenfach mehr zu belegen.

Die Informationen über das Studium Generale im Informatik-Abschnitt gelten ebenso für Mathematik-Studierende.

Das Nebenfach Elektrotechnik

Wenn man Elektrotechnik als Nebenfach wählt, so muss man die Pflichtveranstaltungen Grundlagen der Elektrotechnik A und B, sowie die Vorlesungen Feldtheorie hören. Hinzu kommen zwei von den drei Veranstaltungen "Elektromagnetische Wellen", "Systemtheorie" und "Signaltheorie", die als Wahlpflichtvorlesung zur Verfügung stehen.

Beispielstundenplan

Sem

LP

LP

LP

LP

LP

Summe

1

Lineare Algebra 1

9

Analysis 1

9

Programmierkurs

4

GdE A

8

30

2

Lineare Algebra 2

10

Analysis 2

9

Proseminar

4

GdE B

8

31

3

Numerik

7

Reelle Analysis

9

Alg. Diskr. Math.

5

Algebra

7

Studium Generale

2

30

4

Geometrie

7

Funktionentheorie

7

Grundl.der Stoch.

7

Feldtheorie

6

Studium Generale

2

29

5

Vorlesung

9

Vorlesung

9

Wahlpflicht

6

Wahlpflicht

6

30

6

Math. Praktikum

6

Seminar

5

Bachelorarbeit

12

Wahlpflicht

5

Studium Generale

2

30

180

Das Nebenfach Informatik

Fällt die Nebenfachwahl auf Informatik, dann erhält man einen Einblick in die theoretische Informatik, sowie in die Grundlagen der Java-Programmierung. Die Pflichtveranstaltungen setzen sich aus "Grundlagen der Programmierung 1", "Datenstrukturen und Algorithmen" sowie "Einführung in Berechenbarkeit, Komplexität und formale Sprachen" zusammen. Diese bilden einige Grundlagen aus den ersten drei Semestern des Informatik Bachelor. Hinzu kommen zwei Wahlpflichtveranstaltungen, die frei aus den angebotenen Hauptstudiumsveranstaltungen gewählt werden können. So könnte ein Beispielstundenplan aussehen:

Sem

LP

LP

LP

LP

LP

Summe

1

Lineare Algebra 1

9

Analysis 1

9

Programmierkurs

4

GP 1

8

30

2

Lineare Algebra 2

10

Analysis 2

9

Proseminar

4

DuA

8

31

3

Algebra

7

Numerik

7

Alg. Diskr. Math.

5

EBKfS

8

Studium Generale

3

30

4

Geometrie

7

Funktionentheorie

7

Grundl.der Stoch.

7

Wahlpflicht

4

Studium Generale

3

28

5

Reelle Analysis

9

Vorlesung

9

Vorlesung

9

Wahlpflicht

4

31

6

Math. Praktikum

6

Seminar

5

Bachelorarbeit

12

Vorlesung

7

30

180

Das Nebenfach Maschinenbau

Beim Wählen des Nebenfaches Maschinenbau gibt es nur Pflichtveranstaltungen. Im Laufe des Studiums mit diesem Nebenfach muss man die Veranstaltungen Technische Mechanik 1 bis 3, sowie Werkstoffkunde, Grundlagen der Mechatronik und Thermodynamik 1 hören. Ein Beispielstudienplan:

Sem

LP

LP

LP

LP

LP

Summe

1

Lineare Algebra 1

9

Analysis 1

9

Programmierkurs

4

TM 1

6

28

2

Lineare Algebra 2

10

Analysis 2

9

Proseminar

4

TM 2

5

Studium Generale

3

31

3

Algebra

7

Reelle Analysis

9

Numerik

7

TM 3

5

Studium Generale

3

31

4

Geometrie

7

Funktionentheorie

7

Grundl.der Stoch.

7

Werkstoffkunde 1

6

GdM

4

31

5

Alg. Diskr. Math.

5

Vorlesung

9

Vorlesung

9

Thermodynamik 1

6

29

6

Math. Praktikum

6

Seminar

5

Bachelorarbeit

12

Vorlesung

7

30

180

Das Nebenfach Philosophie

Seit 2010 ist auch Philosophie ein Standardnebenfach für Mathematiker. Hierbei müssen jeweils zwei Veranstaltungen aus drei Basismodulen und einem Aufbaumodul belegt werden. Aus den Modulen ist jeweils eine Übersichtsveranstaltung, sowie ein Seminar zu belegen. Hier hat man im Basismodul 1 (Grundlagen und Methoden der Philosophie) die Veranstaltung "Einführung in die Philosophie" und ein Seminar zur Sprachphilosophie, Argumentationstheorie, oder logischen Propädeutik zu hören. Das Basismodul 2 (Praktische Philosophie) besteht aus einer Überblicksveranstaltung und zusätzlich einem Seminar zur Ethik, Sozialphilosophie, oder politischer Philosophie. Im 3. Basismodul (Theoretische Philosophie) muss man ebenfalls eine Überblicksveranstaltung und zusätzlich ein Seminar zur Metaphysik, Erkenntnistheorie, oder Philosophie des Geistes hören. Um das Nebenfach abzuschließen benötigt man noch ein Aufbaumodul. Hierbei stehen folgende Module zur Auswahl:

  • Antropologie und Kulturphilosophie
  • Vertiefung Praktische Philosophie
  • Vertiefung Theoretische Philosophie

Eines dieser Module muss gewählt werden und ebenfalls wieder eine Übersichtsveranstaltung und ein Seminar belegt werden. Hier kann ein Beispielstudienplan wiefolgt aussehen:

Sem

LP

LP

LP

LP

LP

LP

Summe

1

Lin. Algebra 1

9

Analysis 1

9

Programmierkurs

4

BM 1 (Ü)

4

BM 2 (Ü)

4

30

2

Lin. Algebra 2

10

Analysis 2

9

Proseminar

4

BM 1 (S)

4

BM 2 (S)

4

31

3

Algebra

7

Numerik

7

Alg. Diskr. Math.

5

BM 3 (Ü)

4

AM (Ü)

4

Studium Generale

3

30

4

Geometrie

7

Funktionentheorie

7

Grundl.der Stoch.

7

BM 3 (S)

4

AM (S)

4

29

5

Reelle Analysis

9

Vorlesung

9

Vorlesung

9

Studium Generale

3

30

6

Math. Praktikum

6

Seminar

5

Bachelorarbeit

12

Vorlesung

7

30

180

Das Nebenfach Physik

Wie man sich denken kann, ist Physik sehr mathematiklastig. Besonders im Bereich der theoretischen Physik ist Mathematik nicht weg zu denken. Daher ist es nicht verwunderlich, dass dieses Fach als Nebenfach gewählt werden kann. Bei diesem Nebenfach ist Experimentalphysik A zusammen mit dem angebotenen Praktikum zu hören. Desweiteren besteht das Nebenfach aus den Veranstaltungen Theoretische Physik A, B und C. Hierbei kann man jedoch Theoretische Physik mit Experimentalphysik B, oder C ersetzen. Ein Beispielstudienplan:

Sem

LP

LP

LP

LP

Summe

1

Lineare Algebra 1

9

Analysis 1

9

Programmierkurs

4

Experimentalphysik A

11

33

2

Lineare Algebra 2

10

Analysis 2

9

Proseminar

4

Theor. Physik A

7

30

3

Algebra

7

Reelle Analysis

9

Numerik

7

Theor. Physik B

7

30

4

Geometrie

7

Funktionentheorie

7

Grundl.der Stoch.

7

Theor. Physik C

8

29

5

Alg. Diskr. Math.

5

Vorlesung

9

Vorlesung

9

Studium Generale

6

29

6

Math. Praktikum

6

Seminar

5

Bachelorarbeit

12

Vorlesung

6

29

180

Das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften

Möchte man nach dem Studium vielleicht in die Wirtschaft und interessiert sich für die Konzepte und Methoden der Wirtschaftswissenschaften, dann kann man auch Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach wählen. Hierzu muss man Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre A, und VWL hören. Hinzu kommt das Modul Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Abschließen kann man das Nebenfach dann mit einem beliebigen Modul aus der Profilierungsphase der Wirtschaftswissenschaften. Dieses Modul muss mit 5 ECTS gewichtet sein. Beispielstudienplan:

Sem

LP

LP

LP

LP

LP

Summe

1

Lineare Algebra 1

9

Analysis 1

9

Programmierkurs

4

BWL A

9

31

2

Lineare Algebra 2

9

Analysis 2

9

Proseminar

4

VWL

9

31

3

Numerik 1

9

Reelle Analysis

9

Funktionentheorie

5

GdWinfo

9

32

4

Algebra

9

Grundlagen Stochastik

5

Math. Praktikum

6

Wahlpflicht

4

Studium Generale

3

28

5

Vorlesung

9

Vorlesung

9

Vorlesung

5

Seminar

5

Studium Generale

2

30

6

Bachelor-Arbeit

12

Seminar

5

Vorlesung

5

Studium Generale

2

28

180

Legende

Basisstudium 

Aufbaustudium 

Vertiefungsstudium 

Nebenfach

Studium Generale

Weitere Beispielstudienpläne sind auf den Seiten des Mathematik Institutes zu finden.